top of page

Nachwuchs und Frauen machen den Abschluss der Radsporttage


Auch bei der diesjährigen Austragung der Radsporttage ist es wiederum der Nachwuchs, der den Abschluss macht. Die Nachwuchsfahrerinnen und -fahrer stehen am Sonntagmorgen vom 9. Juni im Einsatz. Bevor der Nachwuchs jedoch ins Rennen geht, kommt es am späteren Nachmittag vom Samstag, 8. Juni, zu einem Comeback: Mit Start und Ziel in Leuggern wird im Rahmen der Radsporttage erstmals ein Frauenrennen ausgetragen.


Comeback der Frauenrennen

Die Frauen hatten innerhalb der Radsporttage ihren festen Platz. Zumindest bis ins Jahr 2015, als die Radsporttage letztmals in Gippingen Start und Ziel hatten. Erstmals ins Programm der Radsporttage wurden die Frauenrennen im Jahr 1983 genommen. Solange die Radsporttage in Gippingen das Ziel hatten, wurden sie in unterschiedlicher Form fast alljährlich durchgeführt. 2014 und 2015 hatte das Frauenrennen sogar den Status eines UCI-Rennens. Das hatte eine starke Beteiligung zur Folge. Mit dem Wechsel des Zielgeländes nach Leuggern fand sich dann kein Platz mehr für die Frauenrennen im Programm. Zumindest bis in diesem Jahr.


Nun erlebt das Frauenrennen nämlich ein Comeback. Am späteren Nachmittag vom Samstag, 8. Juni, mit Start um 16 Uhr kommen die Frauen im Rahmen der Radsporttage nämlich wieder zu einer Startgelegenheit. Die Frauen haben zehnmal die 8 km lange Strecke Leuggern–Hardwald–Böttstein–

Kleindöttingen–Gippingen–Leuggern zu absolvieren. Das ergibt eine Gesamtdistanz von etwas mehr

als 80 km.



Junioren wieder mit den Deutschen

Während es die Frauen sind, die den Samstag, den zweiten Renntag, abschliessen, machen am Sonntag,

9. Juni, die Nachwuchsfahrer den endgültigen Abschluss der Radsporttage. Mit Start um 8.45 Uhr gehen die 17- und 18-jährigen Radsportler, die unter der Bezeichnung «Junioren/U19» aktiv sind, ins Rennen. Dieses Rennen wird wiederum zusammen mit dem Nachwuchs aus Deutschland, für den es ebenfalls eine «Rad-Bundesliga» gibt, ausgetragen. Dieses Rennen findet auf der Strecke Leuggern–Schlatt–Böttstein–Schützenhaus Kleindöttingen–Gippingen–Leuggern statt. Die Junioren haben den 10,1 km langen Rundkurs elfmal zu absolvieren, was eine Gesamtdistanz von 111,1 km ergibt. In Schlatt

gibt es eine Bergpreisabnahme. Wichtig ist dieses Rennen für die Schweizer Nachwuchsfahrer deshalb,

weil sie in der bisherigen Saison noch nicht viele Startmöglichkeiten hatten. Deshalb ist es lobenswert, dass im Rahmen der Radsporttage auch diese Nachwuchskategorie eine Startgelegenheit erhält.



Die Jüngsten ganz zum Schluss

Wenn die Junioren im Ziel sind, gehen um 12.15 Uhr die Anfänger/U17 ins Rennen. Sie tragen ihr Rennen, wie die nachfolgenden Schüler, auf der Strecke Leuggern–Hardwald–Böttstein–Schützenhaus Kleindöttingen–Gippingen–Leuggern aus. Die Anfänger haben diesen Rundkurs achtmal zu absolvieren. Die nachfolgenden Schüler, die ab 14.30 Uhr im Einsatz stehen, absolvieren diese Runde je nach Alter oftmals. So fahren die ältesten Schüler, diejenigen der Jahrgänge 2010 und 2011, diese Strecke fünfmal ab. Das ergibt für diese Jugendlichen die doch recht beachtliche Distanz von 40,4 km. Die kurz nachher startenden Schüler der Jahrgänge 2012 und 2013 sowie der Jahrgänge 2014 und jünger haben einige Runden weniger zu absolvieren. Alle Schüler dürften bis gegen 16 Uhr am Ziel sein. So können zum Abschluss der Radsporttage dann die Piccolos als letzte der im Einsatz stehenden Aktiven ihre Runden drehen.


Die Jüngsten, die zum Teil mit den Laufrädern unterwegs sind, sind der definitive Abschluss der diesjährigen Radsporttage. Die Piccolos fahren mit ihren Rädern auf einer kurzen Strecke rund um die Schulanlage von Leuggern. Aber aufgepasst! Die Teilnehmer können nur in einer Kategorie starten. Schnell nach Hause gehen und das Velo mit dem Laufrad wechseln und in einer anderen Kategorie nochmals starten geht nicht. Mit den Piccolos wird auf jeden Fall ein würdiger Abschluss des sportlichen Teils der diesjährigen Radsporttage gemacht.



Comentários


bottom of page